Wanderung zu den Krimmler Wasserfällen

Wanderung zu den Krimmler Wasserfällen ohne Blasen an den Fersen!

(Werbung) Meine Wanderung im Nationalpark Hohe Tauern führte von Europas größten Wasserfällen, den Krimmler Wasserfällen, bis zur Hölzlahneralm. Neben den spektakulären Aussichten auf die Krimmler Wasserfälle gab es bei dieser Wanderung noch ein weiteres Highlight! Ich weiß nun endlich was ich machen muss, um eine Wanderung blasenfrei zu überstehen!

Nationalpark Hohe Tauern – Wasserschloss der Alpen

Gletscher, Schnee, Seen und Flüße – Wasser hat viele Gesichter im Nationalpark Hohe Tauern und zu Recht kennt man diesen National Park auch unter dem Namen „Wasserschloss der Alpen“. Rund 280 Bäche (davon fast 60 Gletscherbäche), über 25 bedeutende Wasserfälle (und unzählige kleine) sowie mehr als 550 Bergseen beheimatet der österreichische National Park Hohe Tauern.

Gebirgsbäche stürzen, vor allem zur Zeit der Schnee- und Eisschmelze, mit Urgewalt zu Tal, wobei sich an Steilstufen oft grandiose Wasserfälle bilden: So sind die Krimmler Wasserfälle mit einer Gesamtfallhöhe von 380m die höchsten Wasserfälle Europas!

Überblick der Wanderung von den Krimmler Wasserfällen zur Hölzlahneralm:

Ausgangspunkt:

Eintritt der Krimmler Wasserwelten
Der Zugang zu den Wanderwegen führt links bei den Wasserwelten vorbei!

Wanderung:

Schwierigkeitsgrad: einfach, festes Schuhwerk erforderlich

Höhenmeter (Aufstieg): rund 500m

Länge (Rundgang): rund 14km

Gehzeit (Aufstieg):  ca 5h

beste Jahreszeit: Mai – Oktober

Bonus: Europas höchste Wasserfälle

Eintritt:

4€ / Erwachsene, 1€ / Kinder und Erwachsene mit Vorlage der Mitgliedskarte des Alpenvereins Österreich

Der Einstieg der Wanderung beginnt bei den Wasserwelten. Von dort aus führt ein Weg vorbei am Eingang (an welchem der Eintritt zu zahlen ist) bis zum ersten Wasserfall. Insgesamt drei Wasserfälle gibt es und einer ist spektakulärer als der andere. Der Weg führt in Serpentinen steil bergauf, wobei du zum Ausruhen immer wieder an Aussichtsplattformen Halt machen kannst. Der Wanderweg führt direkt neben den Krimmler Wasserfällen vorbei, an denen du dir ein gutes Bild von der gewaltigen Kraft des tosenden Wassers machen kannst. Am eindruckvollsten ist dies vermutlich von ganz unten, wobei mich auch die Aussicht vom 3. also dem obersten und dem 1. Wasserfall beeindruckt hat.

Wasserfall

Wasserfall

Krimmler Wasserfälle

Krimmler Wasserfälle

Beginn der Wasserfälle

Beginn der Wasserfälle von der Schettbrücke aus

Oben angekommen, führt der Weg über die Schettbrücke hinweg, über die Krimmler Ache, entlang bis hin zur Hölzlahneralm. Von jetzt an, brauchst du dir keine Sorgen mehr um die Menschenmassen machen. Die meisten von ihnen haben es gerade mal bis zum 2. Wasserfall geschafft. Im Oktober zumindest, hatten wir den Wanderweg ganz für uns allein. Nur ab und an überholte uns ein Radfahrer, den wir dann auf der Hölzlahneralm wieder getroffen haben.

Wanderung entlang des Baches

Wanderung entlang der Krimler Ache

Hölzlahneralm

Hölzlahneralm

Der Weg zurück ins Tal hinab, führt den selben Weg wieder zurück bis kurz vor die Schettbrücke. Denn dort biegt ein zweiter Weg hinab. Der alte Tauernweg. Dieser führt durch den Wald, über Wurzeln und so machen Baumstamm – Trittsicherheit ist hier erforderlich! Vor allem, wenn es bergab geht, und die Beine langsam müde werden.

alter Tauernweg

Alter Tauernweg

alter Tauernweg

Alter Tauernweg

Zurück im Tal angekommen, hies es für uns am Campingplatz das Zelt aufzuschlagen. Mitte Oktober in Österreich campen zu gehen, ist allerdings nur was für eingefleischte Campingliebhaber. Also genau das richtige für uns, so dachten wir. Nachdem wir eine bitterkalte Nacht im Bryce Canyon überlebt haben, haben wir nun mit dicker Decke und Mütze vorgesorgt. Ja 0°C ist schon wirklich kalt in der Nacht, aber dafür treibt einen die Kälte schon früh morgens wieder aus dem Zelt und ein neues Abenteuer kann beginnen. Weiterer Pluspunkt: Um diese Jahreszeit hast du in Österreich den Campingplatz für dich allein! In meinem Beitrag 5 ultimatice Campingtipps für deinen USA Roadtrip kannst du übrigens mehr über meine Campingleidenschaft erfahren.

Am nächsten Tag ging es dann auf zur nächsten Wanderung, wieder im National Park Hohe Tauern. Wir besichtigten die Pasterze des Großglockners! Dass ich aber auch am nächsten Tag erneut wandern gehen konnte, habe ich nur einem „Wundermittel“ zu verdanken. Tape! Denn ohne diesem, hätte ich an beiden Fersen offene Blasen bekommen, und eine Wanderung in den darauffolgenden Tagen wäre undenkbar gewesen.

Wandern: Bekommst auch du Blasen an den Fersen?

Der Bergsport bringt so einiges an Gefahren mit sich. Egal ob du nun im Winter Skifahren/Snowboarden gehst, im Sommer Klettern oder im Frühling und Herbst zum Wandern. Wie bei fast jeder Tätigkeit im Leben lauern auch in der noch so romantisch anmutenden Bergwelt Gefahren auf dich. Spass beiseite.

Natürlich kann mal was passieren in den Bergen, aber wir gehen jetzt mal nicht vom Schlimmsten aus, sondern von den alltäglichen Wehwehchen. Warum ich alltäglichen sag? Weil ich selbst leider mit besonders zarten Füßchen gesegnet wurde, und somit egal bei welchem Schuh, nicht nur von Flipflops und Sneakers, sondern natürlich auch von Wanderschuhen immer Blasen bekomme. Besonders schlimm war dies bei meiner zweitätigen Wanderung in Berchtesgaden. Nach 2 Stunden schon, konnte ich fast nicht mehr bergauf marschieren. Zum Glück hatte Eva ihre Reiseapotheke dabei! Ohne die, hätte ich vermutlich umkehren müssen.

Wandern ohne Blasen zu bekommen, im National Park Hohe Tauern

Wandern ohne Blasen zu bekommen, im National Park Hohe Tauern

Was kann man dann also tun, wenn man mal eine Blase an der Ferse oder den Zehen hat? Es gibt die Möglichkeit eines Blasenpflasters (dieses habe ich persönlich sogar schon vorsorglich benutzt – trotzdem bildeten sich darunter offene Wunden). Außerdem gibt es noch eine Salbe, die man auch bereits vor der Wanderung auftragen sollte. Doch auch diese Salbe hat bei mir leider nichts geholfen. Aber es gibt noch eine Möglichkeit! Jetzt verrate ich dir meinen Spezialtrick!

Mit diesem Trick vermeidest du schmerzhafte Blasen vom Wandern

An dieser Stelle möchte ich vorab erwähnen, dass ich selbst kein Arzt bin und auch keinerlei fachliche Ausbildung in diesem Berufsfeld habe. Meine Empfehlung beruht auf keiner Studie sondern ausschließlich auf meinen eigenen Erfahrungen und somit kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden.

Um keine Blasen mehr an den Fersen zu bekommen, solltest du deine Füße richtig dick eintapen. Nein, die Rede ist hier nicht von einem Kinesio-Tape zum Stützen des Kniegelenks. Ich rede von einem Tape, welches normalerweise von vielen Sportlern, die ein instabiles Sprunggelenk haben, verwendet wird. Präventiv sichert der Tapeverband auch gegen ein seitliches Umknicken.  Also nicht wundern, das Tape muss richtig fest gebunden werden.  Spezielle Anleitungen dafür gibt es viele, du kannst dich aber an diesem Video orientieren. Das Tape hat eine starke Haftung. Hier könntest du die blaue Flexbinde benutzen, um schmerzhaftes „Haarwurzel-Ziehen“ beim Entfernen zu vermeiden. Jedenfalls verhindert das Tape wohl, dass sich die Haut durch ständiges Reiben aufschürft, oder sich eben ein Blase bildet. Nach 28 Jahren habe ich nun endlich das Probelm der Blasenbildung beim Wandern in den Griff bekommen!

Noch ein Tipp: Wenn es dir nun so geht wie mir, und du am Land wohnst, wirst du so ein Tape vermutlich nicht im Laden um die Ecke finden. Wo du aber auf jeden Fall fündig wirst ist in einer Online-Apotheke wie zum Beispiel der Shop-Apotheke diese gibt es übrigens nicht nur in Deutschland sondern auch in Österreich! Ein geeignetes Tape, wie ich es dir empfehlen kann gibt´s hier.

Krimmler Achental

Krimmler Achental

Wenn dich nun die Wanderslust gepackt, und du eine leichte Wanderung im Salzkammergut suchst, dann empfehle ich dir eine Wanderung auf dem Feuerkogel. Du kannst dich mit der Bahn hochbringen lassen und oben gemütlich wandern gehen. Gerne kannst du dir dazu meine Tourenbeschreibung kurze Wanderung zum Europapreuz mit geiler Aussichtdurchlesen!

ich freue mich, wenn du meinen Beitrag teilst !
9 Kommentare
  1. Tanja says:

    Das mit dem Tape muss ich unbedingt ausprobieren, bei uns geht es ja bald nach Japan und da werden wir auch superviel laufen! Ich hoffe ich denke auch dran welches einzupacken.

    Antworten
  2. Ina Apple says:

    Wirklich wunderschöne Bilder! Die Gehzeit von 5h schreckt mich als alten Wandermuffel da natürlich schon ein wenig ab. 😉 Aber glücklicherweise gibts ja so tolle Blogs wie deinen, wo ich mir die hübsche Aussicht ganz ohne Wandern einfach ansehen kann. 😉
    Liebe Grüße, Ina

    Antworten
  3. Conchita says:

    Da habt ihr ja eine wunderschöne Wanderung gemacht. Einen solche Wasserfall muss ich mir auch unbedingt mal aus der Nähe ansehen. Nicht nur die winzigen oder künstlichen die es bei uns so gibt.
    Blasen an den Füßen kenne ich aber zum Glück so gar nicht, habe aber einige Freunde die immer über die jammern und mich böse anschauen wenn ich fröhlich neben ihnen herhüpfe, auch nach mehreren Kilometern noch 🙂

    Antworten
  4. Avaganza says:

    Als Österreicherin kenne ich die Krimmler Wasserfälle natürlich! Die sind schon beeindrucken und ich liebe diesen Platz. Wenn ich mir deinen Beitrag durchlese und die Fotos so ansehe, dann möchte ich gleich wieder hin :-)!

    Liebe Grüße
    Verena

    Antworten
  5. Alisia Clark says:

    Hallöchen 🙂

    Wunderschöne Bilder! Ich muss da auch mal hin 😮
    Wie sagt man so schön? Nur die Harten kommen in den Garten 😉 Das habt ihr ja drauf, mit bei 0 Grad draußen Campen xD Habt ja ein wunderschönes Abendteuer hinter euch 😉

    Alles liebe und ein wunderschönes WE 🙂

    Alisia

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*