San Francisco – zu Fuß!

,
SanFrancisco-Skyline

Du willst Geld sparen und trotzdem viel von der Stadt sehen? Dann mach’s mir gleich und geh durch San Francisco zu Fuß! Nun um ehrlich zu sein… diese Stadt ist auf vielen Hügeln aufgebaut – und du wirst schon ein bisschen Ausdauer mitbringen müssen. Aber bestimmt bist du jung, dynamisch und sportlich!

Auf dem San Francisco Rundgang zu Fuß wirst du folgende Sehenswürdigkeiten bestaunen können:

  • Lori’s Diner

  • Lombard Street

  • Fisherman’s Wharf

  • Pier 39

  • Pier 14

  • Financial District

  • China Town

Zu Fuß durch San Francisco

Zu Fuß durch San Francisco

Meine ersten Reisetipps für dich:

Zieh dir bitte gutes Schuhwerk an – der Rundgang hat mindestens eine Länge von 10km (bummeln nicht mit einberechnet). Außerdem vergiss nicht, dass das Wetter in San Francisco nebelig und kalt sein kann – der Blick am Morgen aus dem Fenster wird es dir verraten ob du eine Jacke brauchen wirst oder nicht.

Frühstücken bei Loris Diner:

Vielleicht planst auch du San Francisco als erstes Ziel auf deiner Reise durch die USA ein. Dann könnte es dir ähnlich gehen wie mir. Stichwort – Jetlag. Ja ich habe schon öfter davon gehört, ihn aber zum Glück vorher noch nie selbst erlebt. Dies änderte sich schlagartig, nach meiner ersten Nacht in den USA. Eigentlich hätte ich seelenruhhig schlafen können: die Einreise am Tag zuvor verlief ohne Schwierigkeiten, das Gepäck ist planmäßig am Flughafen eingetroffen und das Bett im Hostel ist sauber und bequem. War es der Körper, der die Zeitumstellung nicht mitmachen wollte, oder der Kopf – voller Vorfreude, endlich den langersehnten Urlaub in den USA – im Land der unendlichen Möglichkeiten, verbringen zu dürfen? Ich weiß es nicht, aber wer bereits um vier Uhr in der Früh hell wach im Bett liegt, denkt nur an eins: wann öffnet das erste Diner, und wann gibt’s endlich Frühstück für mich?! Als ich mich um vier Uhr Morgens auf der Suche nach Frühstücksideen durchs World Wide Web googlete stieß ich auf die Seite der Frühstückerinnen. Diese sammelten innerhalb ihrer Facebook Community Frühstücktipps aus verschiedenen Ländern – so auch von San Francisco. Aus verschiedenen Vorschlägen entschied ich mich dann für

Lori’s Diner:

3 Stunden später machten wir uns dann, natürlich zu Fuß, auf den Weg ins Diner. Ein typisch Amerikanisches Frühstück sollte es sein. Viel, deftig und gesalzen auch im Preis (20 Dollar (ohne Trinkgeld) für „Rösti“, Omlett aus drei Eiern mit verschiedenen Füllungen, 2 Scheiben Toast, Butter, Marmelade und Kaffee). Für jemanden der normal nur von einer Tasse Kaffee morgens lebt – etwas gewöhnungsbedürftig, aber die einzige Hilfe um gegen den Jatleg anzukämpfen. Eine kleine Tasse Kaffee bekommst du im Lori’s Diner übrigens nicht. Du bekommst ein riesiges Häferl voll – und dieses wird immerzu nachgeschenkt – das ist, sehr zu meiner Freude, also keine Erfindung der Hollywood-Industrie.

Loris Diner ist aber vermutlich vor allem wegen seiner Inneneinrichtung so bekannt. Am besten ich zeige dir gleich mal ein Foto, damit du weißt was dich erwartet!

Lori's Diner in San Francisco

Lori’s Diner in San Francisco

Nach diesem reichhaltigen Frühstück kannst du bestimmt gestärkt in den Tag starten. Lasset den Fußmarsch beginnen!

Lombard Street:

Dein nächstes Ziel ist eine der berühmtesten Straßen der Welt und rund 40min Fußweg entfernt. Eine gute Gelegenheit für dich, die Stadt abseits der Sehenswürdigkeiten kennen zu lernen.

An der Lobard Street angekommen, wirst du nicht der einzige Tourist sein. Die Lombard Street in San Francisco ist Zubringer zur Golden Gate Bridge und eine der wichtigsten Verkehrsstraßen der Stadt. Bekannt geworden ist die Lombard Street jedoch als die kurvenreichste Straße der Welt. Die Lombard Street ist auch wirklich nett anzusehen – hat sich die Stadtverwaltung doch ein schönes Blumenarrangements entlang der Kurven den Berg hinab überlegt. Jedoch solltest du nicht gleich die Straße hinunterlaufen – mein Reise Tipp an dich: mach oben ein paar schöne Fotos von der Aussicht – diese ist mindestens so spektakulär wie das eigentliche Highlight: die Lombard Street.

SanFrancisco-LombardStreet

SanFrancisco-LombardStreet

Michael von „die Weltenbummler“ ist die Lombard Street nicht zu Fuß abgegangen – nein er ist sogar mit dem Auto hinunter“gerast“ Auf seinem Blog findest du viele wundervolle Fotos der Lombard Street.

Nach weiteren 20 Minuten zu Fuß durch San Francisco erreichst du dein nächstes Ziel.

Fisherman’s Wharf:

Das Hafenviertel im Nordosten von San Francisco nennt sich Fisherman’s Wharf und entstand um 1900, als dort italienische Fischer siedelten. Seit den 1950er Jahren entwickelte sich das Viertel zu einem Touristengebiet, das heute noch mehr Besucher verzeichnet als die Golden Gate Bridge. Fisherman’s Wharf: ich habe leider kein Foto von dir geschossen. Shame on me? Nein, ich sag’s ganz ehrlich – ich bin kein Freund großer Menschenansammlungen. Und zwischen Fisherman’s Wharf und Pier 39 sind so extrem viele Leute unterwegs – ich versuchte eigentlich nur so schnell wie möglich den Hafen entlang zu laufen. Einen kurzen Stopp legte ich dann doch ein, beim Pier 39… der Seelöwen wegen.

Pier 39:

Noch so ein Touristenmagnet. Warum? Ich weiß es absolut nicht. Ja auch ich habe mir die süßen Seelöwen angesehen. Aber was diese Massen an Menschen rund um den Pier 39 außergewöhnliches finden, weiß ich leider nicht. Souvenirs kann man dort kaufen und überteuert Essen gehen. Stand beides leider nicht auf meiner To-Do – Liste, weshalb ich es vorzog mich auf eine Parkbank am Straßenrand zu setzen und den unterschiedlichsten Menschen zuzusehen, wie sie sich über den Pier schieben lassen. Das wiederrum war schon ganz amüsant. Ich habe wirklich noch nie so viele unterschiedliche Menschen auf einem Haufen gesehen.

SanFrancisco-Pier39

SanFrancisco-Pier39

Wohin führt dich dein nächster Punkt auf meiner Stadtbesichtigung zu Fuß durch San Francisco? Zu meinem absoluten Highlight! Mein Lieblingsplatz in dieser Stadt! Diesen erreichst du nach weiteren 30 Minuten, in denen du das Hafenviertel bestaunen kannst.

Pier 14: mein geheimer Reisetipp für dich !

Und plötzlich ist alles ganz ruhig. Nur ein paar Fischer stehen auf dem Steg. Während du den Steg hinaus aufs Meer entlang schreitest kannst du den Wellen zuhören, wie sie gegen den Steg klatschen und dem Wind, wie er dir um deine Ohren pfeift. Draußen am Steg wirst du einen fabelhaften Blick auf die Stadt haben. Bist auch du ein Fan von moderner Architektur und von Skyscrapern? Die Skyline von San Francisco ist die bisher schönste Skyline die ich sehen durfte.

SanFrancisco-Skyline

SanFrancisco-Skyline

SanFrancisco-Skyline

SanFrancisco-Skyline

Finance District:

Wie bereits erwähnt, bin ich ein Fan von Hochhäusern…

Des einen Freud ist des andren Leid – die Rede ist vom Nebel in San Francisco! Freue dich auf tolle Fotos in denen die Häuser vom Nebel verschluckt werden. 

China Town:

Dein letztes Ziel für diesen Tag, an dem du San Francisco zu Fuß erkundest, ist China Town. Wie in den meisten Großstädten gibt es auch in San Francisco ein Chinatown. Das besondere an diesem China Town jedoch ist, dass es das zweit größte China Town der Welt ist! Besuche dieses Stadtviertel und lass dich intuitiv treiben.

SanFrancisco-Chinatown

SanFrancisco-Chinatown

Kommen wir zu einem weiteren wichtigen Reisetipp für dich:

Diese Gegend solltest du meiden: Zwischen Tenderloin und SoMa

Auch wenn ich grundsätzlich mit meinem Hostel zufrieden war, war ich es leider nicht mit der Umgebung. Leider habe ich bei meiner Vorbereitung auf den Urlaub immer nur geleseen, dass San Francisco äußerst europäisch ist, und eine Ghettobildung nicht wirklich vorzufinden ist. Ganz so ist es nicht. Den Beginn der „Turk Street“ würde ich meiden. Selbst wenn hier auch die Polizeistreife öfter durchfährt, fühlte ich mich nicht sonderlich wohl beim täglichen Fußweg vom und zum Hostel. Natürlich hat mich niemand belästigt, dennoch konnte ich mich mit dem Bild der zahlreichen Obdachlosen und Drogenabhängigen nicht anfreunden. Abgesehen davon, dass die Situation auf einer menschlichen Ebene unerträglich ist, ist das Verhalten der auf der Straße lungernden Menschen für einen Europäer auch gewöhnungsbedürftig. Sie sind laut und temperamentvoll. Als Weißer gehst du vorbei, wie auf dem Laufsteg – alle Augen auf dich gerichtet (was sollten die armen Menschen denn sonst tun ? – alles nachvollziebar). Allerdings habe ich mich dann doch gefürchtet, als einer mit einer langen Eisenstange durch die Gegend rannte und wahllos auf Metallpfosten und Hauswände eingedroschen hat.

Doch vielleicht sollte man auch diese Welt gesehen haben. Um seinen Realismus zu wahren. Die Welt besteht eben nicht nur aus rosa zuckersüßen Donuts. Auch wenn es diese an jeder Ecke zu kaufen gibt.

Im Nachhinein ist man bekanntlich immer klüger, ich hätte mich vorab einfach informieren sollen, wo ich mir mein Hostel in San Francisco suche. Eine sehr gute Zusammenfassung einiger vielleicht nicht so sicheren Stadtteilen in San Francisco findest du auf der Seite „San Francisco 4 you„.

Du hast noch nicht genug von San Francisco? Dann schau doch auf Travelzoo vorbei. In dem Artikel 48h in San Francisco findest du weitere Tipps und tolle Fotos!

Absolut lesenswert ist auch der Bericht von Julchen. Ihr Lieblingsteil der Stadt ist der Mission District – dieser liegt zwar nicht auf meinem Rundgang „zu Fuß durch San Francisco“ – aber den solltest du laut Julchen unbedingt besuchen! Mein Reise Tipp zum Mission District: Am besten besuchst du den Mission District, wenn du dir an deinem Zweiten Reisetag in San Francisco ein Rad ausborgst und damit über die Golden Gate Bridge fährst. Schau dir dazu die Route in meinem Beitrag Mit dem Rad durch San Francisco an.

Steckst du bereits mitten in deiner Reiseplanung für deinen USA – Roadtrip, oder suchst du Reiseberichte zum Träumen von weit entferten Orten? Dann sind meine folgenden Berichte bestimmt interessant für dich: Yosemite National Park? – nie wieder! Death Valley – dem Hitzetod entkommen Bryce Canyon: ein Sonnenaufgang mit Folgen oder Am Lake Mono: Yoga statt Stress und Hektik. Außerdem war ich noch in Santa Barbara und am Venice Beach.

ich freue mich, wenn du meinen Beitrag teilst !
18 Kommentare
  1. Michael says:

    Hallo,
    sehr schöner Beitrag. Ja, und das mit dem Nebel kenne ich nur zu gut. Bei uns war die Golden Gate nicht sichtbar, sehr schade. Aber kann man nichts machen.
    Danke für den Link und noch viele tolle Reisen!

    Antworten
    • smilesnapandtravel says:

      Hallo Michael!
      ja man sieht viele Fotos im Netz, auf denen die Golden Gate Bridge im Nebel versunken ist – so viele sogar, dass ich mir sogar selbst wünschte, auch so ein tolles Foto der Golden Gate Bridge im Nebel schießen zu können. Aber bei mir war traumhaftester Sonnenschein 😉
      Danke – ich wünsche dir auch noch viele tolle Reisen 🙂 !
      LG Vero

      Antworten
  2. L❤ebe was ist says:

    ein super cooler SF-Ratgeber 🙂
    ich bin ja der totale Fan von San Francisco, auch wenn ich selber noch nie da wahr, aber das steht ganz zu oberst auf meiner Reisewunschliste 😀

    ich hab auhc schon häufiger gehört, dass man dort wunderbar zu Fuß erkunden kann oder auch mit dem Rad! deine Tipps finde ich daher einfach genial! wird mal direkt abgespeichert 🙂

    eine tolle Wochenmitte und liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von http://www.liebewasist.com

    Antworten
  3. Julia says:

    Wow! Ein toller Bericht und wirklich tolle Tipps! Ich hoffe, ich schaffe es irgendwann mal über die großen Teich, da sollte dann natürlich San Francisco auch dabei sein.

    Alles Liebe!

    Antworten
    • smilesnapandtravel says:

      Hallo Katy,
      vielen Dank für deinen Kommentar! Ja zu Fuß gehen spart Geld, ist gut für die Gesundheit und wie du sagst: man sieht einfach am meisten!
      Liebe Grüße
      Veronika

      Antworten
  4. Bo says:

    Hallo, das ist ein schöner Beitrag, war bis jetzt noch nicht dort, aber da bekomme ich Lust die Stadt mir auch mal zu besuchen.
    Liebe Grüße Bo

    Antworten
  5. Jasmin says:

    Was für ein toller Bericht. Ich möchte unbedingt auch mal nach Amerika. Den Fußweg durch die Stadt für die Sehenswürdigkeiten wurde ich gerne in kauf nehmen.

    LG Jasmin

    Antworten
  6. Nadine von tantedine.de says:

    Hach wie schön <3 Ich bin jaa auch ein San Francisco Fan <3 Vor allem deinen ersten Tipp finde ich sehr wichtig: Gutes Schuhwerk und etwas zum drüberziehen weil es schnell kalt werden kann. Tolle Bilder von einer fantastischen Stadt 🙂

    Liebe Grüße
    Nadine von tantedine.de

    Antworten
    • smilesnapandtravel says:

      Hallo Nadine,
      ja 😀 – ich konnte es Anfangs gar nicht glauben, aber in San Francisco kann es, vor direkt am Meer, ganz schön windig und kalt werden!
      Liebe Grüße
      Veronika

      Antworten
    • smilesnapandtravel says:

      Hallo Verena,
      vielen Dank, schön dass dir mein Bericht gefällt. Ja wenn man schon mal auf Reisen ist, dann sollte man natürlich so viel wie möglich sehen vom Reiseziel !
      Liebe Grüße
      Veronika

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*