Lass die Leute reden

Lass die anderen reden, und finde deinen Weg!

Heute möchte ich mit dir eine Thematik durchgehen, die mich selbst sehr oft beschäftigt. Warum lassen wir uns so häufig davon irritieren, was andere über uns denken oder reden könnten? „Lass die Leute reden, und hör´ einfach nicht hin. Die meisten Leute haben ja gar nichts böses im Sinn“, das haben schon „die Ärzte“ gesungen, und es ist einfach so wahr!

Warum du überhaupt darüber nachdenkst, was andere über dich reden könnten, warum du die Meinung/Erwartung anderer nicht über deine eigenen Wünsche stellen solltest und wie du mit mehr Vertrauen zu dir selbst zu deinen eigenen Taten/Gefühlen/Wünschen stehen kannst, möchte ich heute mit dir durchgehen.

Was werden wohl die anderen denken?

Hast du dich das schon mal gefragt? Ich frage mich das viel zu oft, wenn ich ehrlich sein soll.

Grundsätzlich ist ja auch nichts verwerfliches daran. Ich frage zum Beispiel oft meine Mutter um ihre Meinung und um ihren Rat. Und das ist auch gut so. Ich halte viel auf die Meinung meiner Mama, meistens hat sie halt „leider“ doch recht! Weil sie die nötige Erfahrung mitbringt und mich einfach am besten kennt, darf ich auf ihre Ratschläge vertrauen.

Aber worauf ich eigentlich anspiele, ist der Gedanke, was die ANDEREN über dich denken oder ungefragt hinter deinem Rücken tuscheln. Dieses Tuscheln ist vermutlich ein ganz natürlicher Zustand. Wenngleich ich selbst versuche, so wenig wie möglich über andere zu reden, oder deren Handlungen zu hinterfragen. Frei nach dem Motto: Leben und leben lassen. Und da bin ich auch bei einem wichtigen Punkt. Ich rede nicht über dich, also erwarte ich mir, dass du auch nicht über mich redest. Aber so läuft es nun mal nicht ab, in der großen weiten Welt. Und so gelange ich immer wieder an den Punkt, an dem ich mich frage: Was werden wohl die andren über mich denken?

Lass die Leute reden

Stellst du die Meinung anderer höher als deine eigene, und was ist die Folge?

„Ein Leben ohne Selbsterforschung verdient gar nicht gelebt zu werden.“ Platon

Mit diesem Sprichtwort möchte ich dich dazu auffordern, in dich hineinzuhören. Frag dich, wie viel Stellenwert du der Meinung anderer, über dich und dein Verhalten, in deinem Leben gibst.

Wenn ich für mich persönlich darüber nachdenke, dann hat mir der Gedanke, die Erwartungen anderer erfüllen zu müssen, schon so manchen Stein in den Weg gelegt. Ich habe mich gezwungen, die Dinge zu tun, die von mir erwartet wurden. Oft habe ich am Ende aufgegeben und habe nicht das geschafft was ich mir selbst vorgenommen habe. Den Wunsch anderer zu erfüllen. Warum? , ganz einfach weil mir die Kraft fehlt, Dinge zu tun, die vielleicht von der Gesellschaft erwartet werden, aber total gegen meine eigenen Erwartungen streben. Bestimmt habe ich dadurch die ein oder andere tolle Aktivität verpasst, die ich stattdessen hätte tun können. Und das nur weil ich Angst hatte, dass mein Gegenüber schlecht über mich denkt oder gar schlecht über mich redet, wenn ich seinen Erwartungen nicht gerecht werde.

Warum ist uns die Meinung anderer so wichtig?

Oft schränken wir uns selbst ein, indem wir zu viel Wert auf die Meinung anderer legen. Ich vermute, alles beginnt bereits im Kleinkindalter. Schon in jungen Jahren wird uns begebracht, brav zu sein und nach den Erwartungen der Erwachsenen zu handeln. Wenn wir diese Erwartungen dann erfüllen, warten auf uns Lob und Anerkennung. Und das führt dazu, dass wir den Gedanken anderer mehr Wert zuteilen als uns selbst.

Doch das ist meiner Meingung nach nicht der richtige Weg, wie wir unser eigenenes Leben leben sollten. Denn Lob und Anerkennung allein macht uns nicht glücklich. Glücklich werden wir, wenn wir nach unseren eigenen Erwartungen handeln! Unabhängig davon, was unser gegenüber darüber denkt.

Lass die Leute reden

Freiheit und Mut. Warum du mehr auf dein Herz hören solltest!

Anstatt auf das Gerede der anderen zu hören, solltest du lieber deine eigenen Erwartungen erfüllen!

Denn wenn du das schaffst,

  • bekommst du ein Gefühl von Freiheit. Hör auf dein Herz und nicht auf das Getuschel anderer. Lerne deine Entscheidungen selbst zu treffen und lass dich nicht von den Gedanken anderer irritieren. Das heißt aber auch, dass du in Zukunft niemand anderen mehr für Fehltritte verantwortklich machen kannst. Du bist selbst deines Glückes Schmied. Und das ist gut so. Denn Verantwortung übernehmen, in guten aber auch in schwierigen Zeiten, wird dir vermutlich die Anerkennung bescheren, die du dir ursprünglich erhofft hattest, als du noch nach der Pfeife der anderen getanzt hast.

  • wirst du mutiger und selbstbewusster. Auf seine innere Stimme zu hören, und sich nicht von den Stimmen außerhalb ablenken zu lassen erfordert eine Menge Mut. Dinge zu tun, die für andere unlogisch erscheinen, die unkonventionell sind erfordert Mut. Aber hier meine Bitte an dich: Sei mutig!

Ich zum Beispiel habe mit 18 Jahren kurz vor der Matura die Schule geschmissen. Ob das dumm war von mir? Definitiv. Aber 10 Jahre später kann ich sagen: Es hat sich alles zum Guten gewandt. Ich habe viele tolle und auch schlechte Erfahrungen gemacht und Dinge erlebt, die ich mit Sicherheit nicht erlebt hätte, hätte ich eine vorbildliche, normale Laufbahn eingeschlagen. Mit Sicherheit habe ich, auch abgesehen von der Schulgeschichte, noch so einige weitere kleine Schritte in meinem Leben getan, die in den Augen anderer verrückt erscheinen. Dennoch haben sie mir zu dem verholfen was ich jetzt bin. Mit 28 Jahren ein Studium beginnen? Andere bekommen da Kinder und fangen mit dem Hausbau an. Naja… zu normal, das würde doch gar nicht zu mir passen. Ich wollte immer Studieren und habe es endlich geschafft. Meine Hochschulreife habe ich über den 2. Bildungsweg erlangt und nebenbei habe ich auch noch zu bloggen begonnen. Was andere wohl darüber sagen? Ganz ehrlich – es ist mir egal. Es wird immer jemand hinter meinem und auch hinter deinem Rücken lästern. Doch wer weiß warum sie das tun? Vielleicht aus Neid? Oder weil sie einfach den Blick über den Tellerrand nicht riskieren wollen.

Lass die Leute reden

Lass die Leute reden

Tipps, um die Meinung anderer nicht mehr über deine eigenen Gefühle zu stellen:

  • Wir lernen die Dinge während wir sie tun. Lass uns unsere zukünftige Entscheidungen bewusst treffen! Und aus unseren vergangenen „Fehlern“ lernen. Nicht die Augen davor verschließen. Vielleicht aus Angst oder Scham. Sei ehrlich zu dir selbst. Was willst du? Und es geht wirklich nur darum was du willst, nicht was andere von dir wollen. Und dann handle danach.

  • Sei dir bewusst, dass du nicht immer allen gefallen kannst. Das wird unmöglich sein, also strebe nicht danach. Strebe danach, dich selbst glücklich zu machen, und finde deinen eigenen Weg. Einen Weg in dem du nach deinen eigenen Werten handelst und dir selbst gerecht wirst. Natürlich darfst du auch weiterhin Fehler machen – niemand ist perfekt. Aber es sollten Fehler sein, die du bewusst gemacht hast, hinter denen du stehen kannst, und aus denen du lernen willst!

  • Habe mehr Vertrauen in dich selbst. Vielleicht hilft es dir jeden Tag morgens, deinem eigenen Spiegelbild zu sagen: Heute wird ein guter Tag, du wirst deine Ziele schaffen. Du bist mutig und stark und tust das Richtige. Egal was die anderen sagen oder denken.

  • Hör auf dein Herz und vergiss die Stimmen rund um dich! Ich weiß es ist nicht leicht, die gut gemeinten Ratschläge anderer hinten anzustellen und nach den eigenen Vorstellungen zu handeln. Und es wird uns viel Kraft kosten, die Stimmen von außerhalb auszublenden. Aber wir schaffen das! Und wenn wir dann mit dem Wissen, dass wir auf unsere Herz gehört haben, zurückblicken, werden wir mit Stolz erfüllt sein und das Gefühl der Freiheit wird sich ebenso in uns breit machen, wie die Anerkenng unserer Mitmenschen, die sich schlussendlich bestimmt mit uns freuen, dass wir unseren Weg gefunden haben und so mutig waren ihn auch trotz Gegenwind zu beschreiten.

Lass die Leute reden

Nicht deine Eltern, deine Freunde oder Vorgesetzten leben dein Leben, nur du allein lebst es. Und dir muss es Spass machen und du musst dich wohlfühlen. Lebe ein Leben auf das du am Ende stolz und glücklich zurückblicken kannst.

Manchmal ist auch die Denkensweise einiger Leute, auch wenn sie es noch so gut mit dir meinen, eingeschränkt. Nicht allzu selten durch zum Beispiel gesellschaftlich auferlegte Sichtweisen. In denen zum Beispiel die Frau zu Hause sitzen muss, um auf Kind und Hund aufzupassen und der Mann sollte das große Geld heimbringen. Was aber wenn der Mann gar kein Karrieretyp ist und die Frau einfach keine perfekte Hausfrau darfstellt?

Manchmal ist aber auch alles ganz anders und unsere Sorgen über die Gedanken unserer Mitmenschen vollkommen unbegründet. Denn manchmal überrascht uns unser Gegenüber mit Entgegenkommen, Verständnis und will uns Mut zusprechen in unseren Handlungen. Vergiss nicht, dass es auch diese Seite geben kann!

Mein Schlusswort an dich: Sei du selbst!

Sonst endet man in einem Boot mit nur einem Ruder. Und man rudert und rudert immer brav weiter, weil die andren das so von einem erwarten. Was dazu führt, dass man sich im Kreis dreht. Aber um vorwärts zu kommen, muss man auch das zweite Ruder ins Wasser tauchen. Das Ruder, das dafür steht, wie man sich selber sieht, und was man selber eigentlich will. „Lerne zu sein der du bist, und lerne gelassen darauf zu verzichten was du nicht bist“ Henri-Frédéric Amiel

ich freue mich, wenn du meinen Beitrag teilst !
15 Kommentare
  1. Ina says:

    Schöner Beitrag zu einem wichtigen Thema! Mir ist es schon lange egal was andere denken oder reden, aber das hat seine Zeit gedauert bis es so war, da hilft die Erfahrung des Alters, definitiv. So kann ich mich deinem Worten wirklich nur an schließen:Sei du selbst!

    LG aus Norwegen
    Ina

    Antworten
    • smilesnapandtravel says:

      Vielen Dank Ina, ich freue mich wenn dir mein Beitrag gefällt! Ja da magst du recht haben, dass dies auch eine Sache der Erfahrung/des Alters ist. Vor 10 Jahren noch, hatte ich nicht soviel Selbstvertrauen, wie ich es jetzt habe. Und trotzdem bin ich vielleicht noch zu jung, um auf das Getratsche anderer zu pfeifen. Irgendwie beschäftigt es mich dann eben doch immer wieder, aber ich arbeite dran, es einfach zu ignorieren. Und dann steh ich hoffentlich irgendwann mal so stark da, wie du!
      LG aus Bayern, Veronika

      Antworten
  2. L♥ebe was ist says:

    ich kann hier nur zustimmen … schließlich ist am Ende jeder für sich selbst (verantwortlich).
    natürlich ist es wichtig, sich auch immer wieder Rat und Meinung anderer einzuholen – aber meistens sind das dann Familie oder enge Freunde …
    in unserer sozio-medial geprägten Welt ist es ja leider nicht immer einfach, seinen eigenen Weg zu finden 😉

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

    Antworten
    • smilesnapandtravel says:

      Ach da hast du auch noch was schönes angesprochen: „schließlich ist am Ende jeder für sich selbst“.
      Und ja genau, den Rat der Freunde und Familie sollte man dankend annehmen. Es gibt Menschen die kennen uns einfach so gut und haben auch manchmal mehr Weitblick oder einfach einen anderen Blickwinkel, auf dessen Meinung dürfen wir ruhig ab und an mal vertrauen.
      Vielen Dank Tina, für deinen netten Kommentar!
      Liebe Grüße, Veronika

      Antworten
  3. Jenny says:

    Was für wahre Worte! Von A bis Z! Leider fällt das manchmal nicht so leicht. Aber es ist toll wenn man dann ab und zu einen ermutigenden Artikel wie diesen liest!!

    Antworten
  4. melanie says:

    wow – so wahre Worte! Ich mache mir auch viel zu oft Gedanken, was andere Denken – wenn ich Entscheidungen treffen soll, bin ich total unsicher. Nun ja.. ich denke ich habe in den vergangenen 4 Jahren während meiner Ausbildung zum Glück sehr viel Mut & Selbstvertrauen dazugewonnen – trotzdem bin ich sobald mich etwas persönlich betrifft eher scheu und unsicher. Vielen lieben Dank für deinen tollen Beitrag, den vielen Mut und die tollen Worte die du damit weitergibst lassen mich gerade strahlen!
    alles liebe, meli
    https://melslybeauty.wordpress.com/

    Antworten
    • smilesnapandtravel says:

      Liebe Meli, es ist schön, zu wissen, dass es jemanden ähnlich geht wie mir! Ich fühle mich auch immer noch hin und wieder unsicher, gerade bei persönlichen Angelegenheiten. Aber wir zwei schaffen das, und in ein paar Jahren werden wir mutig und stolz auf die jetztige Zeit zurückblicken! Da bin ich zuversichtlich 🙂
      liebe Grüße und vielen lieben Dank für deinen schönen Kommentar!

      Antworten
  5. Who is Mocca? says:

    Das Lied von Die Ärzte kenne ich auch sehr gut und mag es auch sehr gerne. Es ist oft leichter gesagt als getan, aber dennoch sollte man das tun was man für richtig hält. Denn wie du sagst: Nur wir alleine leben unser Leben und niemand anderer! Wieder ein sehr schöner Beitrag von dir!

    Liebe Grüße,
    Verena von whoismocca.com und thepawsometyroleans.com

    Antworten
    • smilesnapandtravel says:

      Vielen Dank für deinen Kommentar Verena, und für dein Kompliment!
      Ja, einfach ist es bestimmt nicht, aber wer mags schon einfach im Leben 😉
      LG Veronika

      Antworten
  6. Conchita says:

    Ein sehr wichtiges Thema dem auch ich mich oft stelle. Überall wird über jeden geredet, sei es auf der Arbeit oder im Stall, im Freundeskreis und unter Nachbarn. Immer wird das Leben der anderen thematisiert und ich kann mich davon ebenso wenig freisprechen wie von der Tatsache, dass auch ich manchmal denke, was wohl die anderen von mir denken könnten.
    Letztendlich bin ich aber zum Glück mittlerweile an einem Punkt im Leben angelangt wo es mir relativ egal ist. Ich bin nicht so der Endgesellige Typ und hab mich aus den meisten Bekanntschaften und gemeinsamen Unternehmungen herausgezogen un dfahre da um Längen besser mit. Dadurch wurde es mir auch egal was die anderen denken könnten.

    Antworten
  7. Bea says:

    Ein toller Beitrag. Auch wenn man immer sagt, dass einem egal ist, was andere über einen denken, ist es einem nicht wirklich egal. Sonst würde man nicht überlegen, was man für welchen Anlass anzieht. Man überlegt schon, was für einen Eindruck man auf andere Menschen hat. Aber es darf nicht überhand nehmen, nicht einem so beeinflussen, dass man es lässt und unsicher ist. Wenn ich was mag, dann ziehe ich es an, egal was die Nachbarn sagen. Eh nur Neider. Basta!

    Lieben Gruß,
    Bea.

    Antworten
  8. Sigrid Braun says:

    Ein sehr interessantes Thema hast du da aufgegriffen. Ich mache mir schon lange keine Gedanken mehr, was andere von mir denken könnten. Ich lebe wie ich will und tue was ich will ohne mir um andere Meinungen zu kümmern. Das liegt aber sicherlich an meinem vortgeschrittenem Alter.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    Antworten
  9. Martina says:

    Ein toller Beitrag, ich schließe mich dir völlig an. Ich kämpfe auch immer mit dem Thema, stelle aber fest, dass es zum Glück besser wird, je älter ich werde… zumindest langsam. Ich habe mich letztens mit dem Thema „Nein sagen“ beschäftigt auf meinem Blog, auch immer wieder so ein Ding… 🙂
    Danke für den tollen Beitrag, auch richtig cool geschrieben!
    Liebe Grüße, Martina

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*