5 einfache Tipps für ein nachhaltigeres Konsumverhalten

[Werbung] Nachhaltig einkaufen. Klar. Wollen wir alle. Doch was heißt das eigentlich genau? Mit dem übergroßen SUV 3km von zu Hause bis zum Biosupermarkt zu fahren? Oder das Verpackungsmaterial, egal ob Papier, Alu oder Plastik, alles zusammen in einem Kontainer sammeln? Nein, das hat mit einer nachhaltigen Lebensweise leider nicht viel gemeinsam. Doch umweltbewusst leben muss nicht schwierig sein. Jeder von uns kann eine Kleinigkeit dazu beitragen. Heute gebe ich dir meine 5 Tipps für ein nachhaltigeres Konsumverhalten. Du wirst sehen, diese Tipps sind für Anfänger geeignet, ganz easy umzusetzen und im Nachhinein wird man sich fragen: Warum leben nicht viel mehr Leute nach meinen 5 Tipps für mehr Nachhaltigkeit?

1. Tipp für weniger Umweltverschmutzung

Der Weg zum Geschäft

Nimm doch mal das Rad! Und erledige kleine Einkäufe NICHT mit dem Auto. Die Vorteile liegen klar auf der Hand:
1) du fühlst dich fit und energiegeladen, denn radeln kurbelt den Stoffwechsel an
2) du sparst Geld (Benzinkosten)
3) du sparst Zeit, denn oft brauchst du mit dem Rad auch nicht länger als mit dem Auto. Stattdessen sparst du dir Stehzeiten im Stau, vor der Ampel, oder Zeit bei der Parkplatzsuche.
4) du tust Gutes für die Umwelt und das, ohne dich sonderlich anstrengen zu müssen. Denn dein Rad hat mit Sicherheit eine negative CO2 Bilanz! Das heißt mit dem Verzicht aufs Auto unterstützt du die CO2-Reduktion.

2. Tipp für ein nachhaltigeres Konsumverhalten

Was kaufe ich ?

Biofleisch vs Fleisch aus konventioneller Landwirtschaft

Ich lebe zum Teil vegetarisch, also bin ich Flexitarier. Ich esse ca. 2mal die Woche Fleisch. Das ist selten, verglichen mit den restlichen 85% der deutschen Bevölkerung die täglich Fleisch auf ihrem Teller vorfindet.
Meine Devise ist: Qualität statt Quantität. Beim Fleischkauf greif ich schon mal gerne etwas tiefer in die Tasche, dafür weiß ich was ich bekomme. Biofleisch.
Ich kaufe Biofleisch weil ich den Tieren ein artgerechteres und längeres Leben finanzieren möchte:
– artgerechte Tierhaltung (die Tiere dürfen ins Freie, bekommen auch Tageslicht zu sehen und haben mehr Platz pro Tier)
– keine Antibiotika/Hormone (Tiere nehmen durchs Futter weniger Pestizide auf, wachstumsfördernde Stoffe sind verboten und Krankheiten sollten vorwiegend mit homöopathischen Arzneimitteln behandelt werden)
– Biofutter aus kontrolliert biologischem Anbau aus dem Inland, möglichst regional (Sojaimport aus Südamerika wird reduziert)

Und was hat mein Körper davon? Ich versorge ihn mit gesünderem Fleisch. Laut einer Studie der Universität Newcastle enthält Biofleisch rund 50 % mehr ungesättigte Omega-3-Fettsäuren als konventionell hergestelltes Fleisch.
Quelle: nahgenuss.at (Österreich ist Bioland Nr. 1 in Europa)

Fast Fashion vs Faire Trade Mode

Der Kleidungskauf gestaltet sich schon etwas schwieriger als der Lebensmittelkonsum. Hier sollten wir nicht nur auf die verarbeiteten Naturstoffe, z.B. Biobaumwolle achten, sondern auch auf social fairness. Fair produzierte Mode fördert kleine Bauern und versichert ihnen langfristige Handelsbeziehungen. In einem fairen Handel sollen Bauern nicht ausgebeutet werden und von ihren Erträgen leben können. Dafür steht das Faire-Trade Siegel. Auch der Soziale Aspekt sollte genauer unter die Lupe genommen werden. Immer mehr Firmen wollen faire Arbeitsbedingungen unterstützen. Keine Kinderarbeit, Anspruch auf Urlaub, faire Bezahlung, Krankenversicherung,…. das sind Punkte die für uns als Österreicher und Deutsche ganz normal sind. Aber in Produktionsländern wie Afrika und Asien zählen diese menschenwürdigenden Arbeitsbedingungen leider nicht zum Standard. Ich als Konsument kann darüber entscheiden, ob nun eine Produktionsstätte mit fairen Arbeitsbedigungen unterstützt wird, oder ob ich lieber Ausbeutung und Kinderarbeit mitfinanzieren will. Es liegt an jedem einzelnen von uns sich für das Richtige zu entscheiden und danach zu handeln.

Auch wenn es nicht immer leicht ist. Vor allem wenn man wie ich nicht in der Stadt lebt, und fair produzierte Biomode nicht am Baum wächst. Oft bleibt einem nichts anderes übrig als der Online Handel. Oder der Weg in ein Gewandhaus mit großer Markenauswahl. Denn zum Glück beginnt auch dort schön langsam ein Umdenken, was die Markenwahl betrifft. Bei Peek & Cloppenburg findet man bereits eine Marke die auf zeitloses Designe statt Fast Fashion setzt. ARMEDANGELS verwendet nicht nur nachhaltige Materialien sondern setzt sich auch für faire Arbeitsbedingungen und faire Bezahlung ein. Ein einzelnes nachhaltiges Unternehmen in den Verkaufsbestand aufzunehmen ist zwar nur ein kleiner aber ein sehr wichtiger Schritt von P&C. Ein Schritt in die richtige Richtung. Und dass Peek & Cloppenburg sich auch Gedanken zum Thema Nachhaltigkeit macht, kannst du gerne auf der Seite von Peek & Cloppenburg nachlesen.

3. Tipp für ein nachhaltigeres Leben

Wie gehe ich mit Essensresten um ?

Wir leben hier in der westlichen Welt im Überfluss, das ist nichts neues. Doch nur weil wir hier alles und jederezeit zur Verfügung gestellt bekommen, heißt das noch lange nicht, dass die Ware seinen Wert verliert. Unmengen an Obst und Gemüse am Markt kaufen zu können, heißt nicht, dass ich, lebend in einem Singlehaushalt, das 2+1 Angebot an frischen Lebensmittel nutzen sollte. Denn vermutlich weiß ich schon im Vorhinein, dass ich die großen Mengen an Frischware nicht allein werde essen können, bevor Schimmelpilze und Fäulnisbakterien sich breit machen. Aber was, wenn man dann trotzdem mal zu viel zu Hause habe? Was macht man dann mit diesen Essensresten?

Obst kannst du einfrieren oder zu Marmelade verkochen. Gemüseresten passen perfet in ein asiatisches Curry oder in einen Eintopf (dieser lässt sich portioniert auch gut einfrieren!) Für altes Weißbrot habe ich ein Rezept für Schleckermäuler: Pofesen, oder du machst Brotsuppe (ein Klassiker aus Omas Küche) daraus. Und zum Thema übrig gebliebene Schokolade kannst du dir meinen Beitrag zu Marmormuffins durchlesen!

Schokoladereste zu Muffins verbacken

Schokoladereste zu Muffins verbacken

4. Tipp für ein low waste Konsumverhalten

Nicht alles muss man kaufen, Smoothies zum Beispiel lassen sich ganz schnell selber mixen!

Die Verlockung ist groß, beim wöchentlichen Einkauf neben Obst und Gemüse auch gleich Smoothies in den Einkaufswagen verschwinden zu lassen. Ich sag dir jetzt, warum du deiner Gesundheit zu liebe in Zukunft lieber die Finger von industriell hergestellten Smoothies lassen solltest:

– oft werden nicht die ganzen Früchte verarbeitet (wichtige Inhaltsstoffe landen dann vielleicht NICHT in deinem Smoothie)

– oft wird zusätzlich Zucker zugesetzt (Früchte haben schon genug Fruchtzucker, da braucht man auf keinen Fall noch eine extra Portion Industriezucker)

– um Smoothies haltbar zu machen, werden sie über 100°C erhitzt, dabei gehen allerdings einige Vitamine kaputt (zb B1, C, D, E, …)

Wenn du deinen Smoothie selber mixt kannst du bestimmen, welche Früchte und welches Gemüse in deine Vitaminbombe kommen! Das Mixen dauert wirklich nicht länger, als würdest du an der Kassa anstehen. Dir gehen keine Vitamine durch Erhitzen verloren. Und der wichtige low waste Effekt: Du sparst Plastik. Du kannst deinen Smoothie zu Hause aus einem Glas trinken und brauchst dir auch keine Gedanken über Umweltverschmutzung oder Bisphenol A (BPA) machen. Bispehoal A macht Plastik härter, kann aber über den Verpackungsinhalt (in unserem Fall den Smoothie) in den Körper gelangen und dort das hormonelle Gleichgewicht des Menschen stören. Besonders gefährdet sind Kinder. BPA kann aber auch die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen und unterstützt Bildung Diabetis und Herzekreislauferkrankungen.

5. Tipp Upcyling/Recycling

Wiederverwendung von Verpackungsmaterial

Bestimmt hat jeder von uns schon mal eine Eisbox gekauft. Das leckere Eis vernascht findet die leere Box seinen Weg in die Mülltonne. In Zukunft bitte nicht mehr! Hier nur 3 Beispiele wie du die leeren Eisboxen in Zukunft verwenden kannst:
– Ich zum Beispiel bin im Mai mit 4 leeren Eisboxen aufs Erdbeerfeld gefahren und musste mir dort kein extra Sammelkörbchen für die Beeren kaufen

– Die Eisboxen eigenen sich auch bestens zum Einfrieren von vorgekochtem Chili con Carne.

– Auch sind sie ideal für deinen nächsten Auflug ins Grüne, wenn du nicht weißt, wo du deine Jause und Gemüsesticks reintun sollst.

Verpackungsmaterial wiederverwenden !

Verpackungsmaterial wiederverwenden !

Bestimmt hast auch du noch viele tolle Ideen, wie du in Zukunft Verpackungsmateriel weiter verwenden kannst! Schreibe mir deine Tipps dazu gerne in die Kommentare!

Kleidung nicht im Kasten verstauben lassen

Ich trage meine Kleidung, so lange bis sie auseinderfällt. Und dann verwende ich sie noch als Putzfetzen. Aber das mag heute nicht mehr jeder so machen. Viele wollen mit der den Trends der Modeindustrie folgen und das ist auch euer gutes Recht liebe Fashionistas. Aber! Dann verkauft doch bitte euer Gewand auf Ebay, Kleiderkreisel oder auf sonst einem Flohmarkt. Immerhin wurden für die Herstellung der Kleidung viele Rohstoffe verbraucht (für die Herstellung einer einzigen Jeans werden rund 10.000l Wasser benötigt, kann man sich das vorstellen?). Und darum sollte funktionstüchtige Kleidung auch so lang wie möglich getragen werden. So ein Flohmarkt ist sowieso eine Win-Win Situation für alle. Der eine bekommt Geld für was, was er nicht mehr braucht und auf der anderen Seite freut sich jemand für wenig Geld etwas Schönes ersteigern zu können.

Und für die Teile, die wirklich im Müll landen gibts nur eine Regel. MÜLLTRENNUNG! Und auf keinen Fall irgendwo, irgendwas am Straßenrad liegen lassen. Denn sowas geht gar nicht.

Das waren nun meine 5 einfachen Tipps für ein nachhaltigeres Konsumverhalten. Natürlich könnte ich zu jedem dieser einzelnen Punte viel mehr sagen. Doch um meinen Beitrag für dich überschaubar und lesbar zu halten habe ich mich aufs Nötigste beschränkt. Und nun liegt es an dir, ob du meine Tipps umsetzen willst oder nicht. Ich für meinen Teil, arbeite stets an der Umsetzung und dennoch erlaube ich mir kleine Ausnahmen. Denn niemand ist vollkommen und jedem sollten kleine „Fehlkäufe“ erlaubt sein.

ich freue mich, wenn du meinen Beitrag teilst !
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*