Capitol Reef NP

5 Dinge, die du im Capitol Reef National Park erlebt haben musst

Einer meiner Lieblings-National Parks auf meiner Rundreise durch den Südwesten der USA war auf jeden Fall der Capitol Reef National Park. Warum, und welche 5 Erlebnisse dort auf keinen Fall verpassen darfst, das erfahrst du heute!

Lage und Anreise. Wo befindet sich der Capitol Reef National Park überhaupt?

Mitten im US-Bundesstaat Utah! Genauer gesagt:
2h vom Bryce Canyon entfernt und genauso
2h vom Arches entfernt

Eintritt: Laut Recherchen kommt der Eintritt auf rund 7$, doch wie bereits in meinem Beitrag über den Yosemite National Park erwähnt, lohnt sich eine Jahreskarte für einen Preis von 80$ für sämtliche National Parks!

Völlig blauäugig steuerten wir drauf los. Mitten hinein in den nächsten Nationalpark. Was uns erwaten würde, das wussten wir nicht. Wir kamen direkt aus dem Bryce Canyon Nationalpark und waren noch etwas durchgefroren von unserem morgendlichen Abenteuer. Wir haben uns den Sonnenaufgang angesehen, hatten aber leider nicht bedacht, dass es dort in der Nacht ziehmlich kalt sein kann. Die ganze Story, viele wunderschöne Fotos und Tipps kannst du hier in meinem Beitrag zum Bryce Canyon nachlesen.

Nach rund 2 Stunden Fahrt haben wir auch schon unser nächstes Ettapenziel erreicht und in der Hoffnung noch einen freien Campingplatz zu finden durchqueerten wir Teile des Capitol Reef National Parks. Wir trauten unseren Augen kaum. So wunderschön schon der Name klingt, genauso sah es dort aus. Wie in einem Paradies aus schimmernden roten Steinen! Die ersten Fotos wurden geschosssen um die atemberaubende Landschaft auch von zu Hause noch bewundern zu können. Wenigstens auf Papier, oder am PC.

der erste Eindruck vom Capitol Reef National Park

Nun wurde es aber tatsächlich Zeit, unser Zelt aufzuschlagen. Der Campingplatz war gut besucht, aber ein Plätzchen für uns ist immer irgendwo frei. Natürlich mit Grillplatz, wie man es aus den USA gewohnt ist – LUXUS ! Warum ich so ein großer Fan vom Camping in den USA bin kannst du gerne in meinem Beitrag 5 ultimative Campingtipps für deinen USA Roadtrip nachlesen!

„Oh hello, how are you, everything okay?“, knauntschte es von der Seite herüber zu uns. Die hat wohl vergessen ihren Kaugummi vorher auszuspucken. Während des Smalltalks wurde schnell klar, die nette Rangerin wollte uns zu ihrem Vortrag heute Abend einladen. Ein Vortrag über die Geologie des Nationalparks. Na das konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Engagiert und mit Leidenschaft erzählte die Geologiestudentin wie die verschiedenen Schichten der Steine zustande kamen. Man möchte es nicht glauben wie alt das hier alles ist.

2. Erlebnistipp im Capitol Reef Nationalpark: Geologievortrag anhören

Das Alter dieser Gesteine ​​reicht von Perm (270 Millionen Jahre alt) bis zur Kreidezeit (80 Millionen Jahre alt). Die älteren Gesteine befinden sich ​​im westlichen Teil des Parks, und die jüngeren Felsen befinden sich in der Nähe der Ostgrenze.

Diese Schicht-an-Schicht-Sequenz von Sedimentgestein erfasst fast 200 Millionen Jahre geologische Geschichte. Gesteinsschichten im Capitol Reef zeigen uralte Umgebungen wie Flüsse und Sümpfe , Sahara-ähnliche Wüsten und flache Ozeane . In diesen Gesteinen gefundene Fossilien geben zusätzliche Hinweise auf diese uralten Umgebungen und Bewohner.

Faszinierende Geologie im Capitol Reef National Park

Der größte Teil der Erosion, die die heutige Landschaft geprägt hat, ereignete sich nach der Erhebung des Colorado-Plateaus irgendwann innerhalb der letzten 20 Millionen Jahre.

Die Landformen sind das Ergebnis unterschiedlicher Reaktionen verschiedener Gesteinsschichten auf die Erosionskräfte. Harte Sandsteinschichten wie der rote Wingate und der weiße Navajo-Sandstein bilden Klippen. Weiche Schieferschichten wie die Chinle-Formation bilden Steigungen und niedrige Hügel. Schwarze Felsbrocken, die im gesamten Fremont River Valley und entlang anderer Entwässerungen verstreut gefunden wurden, sind vulkanischen Ursprungs und ​​stammten aus den 20 bis 30 Millionen Jahre alten Lavaströmen,

Du merkst schon, geologisch hat dieser National Park wirklich einiges zu bieten!

3. Tipp: Sternenhimmel bewundern

Wer denkt, nach dem äußerst interessanten Vortrag über die Gesteinswelt war Feierabend, der irrt. Denn dann kam das große Highligt, welches du dir nicht entgehen lassen darfst! Inmitten im Niergendwo, fernab von Lightpolution, genau dort, musst du deine Chance nutzen. Lass dir von den Rangern den Sternenhimmerl erkären. Ich hab noch nie so unglaublich viele Sterne gesehen wie im Capitol Reef National Park. Und ganz ehrlich, ich konnte sogar die Milchstraße sehen. Mit freiem Auge. Einfach faszinierend und unglaublich schön! Aber da nutzen keine Worte, es ist nicht möglich dir dies alles zu beschreiben, mein Tipp: Fahr selber hin und überzeuge dich davon! Du wirst es nicht bereuen!

4. Mach einen Roadtrip durch den Capitol Reef National Park: Scenic Drive

Der Name lässt es schon erahnen, diesmal musst du das Auto nicht verlassen. Kein Scherz, aber in den USA gibt es nicht nur den Drive Through bei McDonalds und Burgerking auch die Nationalparks sind als Drive Through angelegt. Und so kommts, dass du dich gerade mal in dein Auto bewegen und den Fuß aufs Gaspedal stellen musst. Den Rest erledigt die Natur. Im Capitol Reef gibts den sogenannten Scenic Drive, und der macht seinem Namen alle Ehre. Die Staubige Straße ist mit einem Jeep gut zu bewältigen. Lass dich treiben, genieße das Roadtrip-Feeling und bestaune die Wunder der Natur – direkt vom Auto aus!

Roadtrip durch den Capitol Reef National Park

5. Erlebnispunkt: Fotos schießen, Fernweh auslösen und wiederkommen

Ich gebe zu, Punkt 5 habe ich selbst noch nicht ganz erfüllt. Die Sache mit dem Wiederkommen ist sich bei mir bis jetzt leider noch nicht ausgegangen. Aber das heißt nicht, dass ich es nicht vorhabe! Utah im Allgemeinen ist ein Staat den ich unbedingt wieder bereisen will. Ich will im Brye Canyon eine Wanderung unternehmen genauso wie im Arches National Park, ich habe die Canyonlands noch nicht besichtigt und der Capitol Reef National Park steht ebenfalls nochmal auf meiner Liste. Diesmal weiß ich dann hoffentlich wie ich diesen unglaublich krassen Sternenhimmel fotografieren kann, und dann kann ich dir zeigen, was meine Begeisterung entfacht hat!

Zum Abschluss gibts noch ein kleines Foto von unseren Freunden. Denn früh morgens, wenn der Campingplatz noch in Stillschweigen gehüllt und die Ruhe der Nacht noch auf den Dächern liegt, da kommen sie gerne mal zu Besuch. Sind sie nicht süß ?

Planst du gerade deine Rundreise im Westen der USA? Dann steht bestimmt auch San Francisco auf deiner Reiseroute! Lies dir dazu gerne meine Reiseberichte durch. Einen Tag habe ich zu Fuß den Pier in San Francisco besucht und am zweiten Tag bin ich mit dem Rad über die Golden Gate Bridge gefahren. Beides kann ich dir wärmstens emfpehlen!

sharing is caring - ich freue mich, wenn du meinen Beitrag teilst !

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.