Am Lake Mono: Yoga statt Stress und Hektik

Yoga am Lake Mono

Der Lake Mono befindet sich im Bundesstaat Kalifornien, USA, in der Nähe des Yosemite Nationalparks auf einer Höhe von 1.946 Meter über dem Meeresspiegel. Ich empfehle jedem, der den Tioga Pass überqueren möchte, unbedingt einen Abstecher am Lake Mono einzuplanen: dieser See ist atemberaubend schön und definitiv ein Highlight auf meinem Roadtrip durch die USA gewesen!

Ich selbst habe den Lake Mono nach einem Abstecher am Lake Tahoe (diesen kann man sich getrost sparen!) besucht. Vom Lake Tahoe fährt man in rund 2,5h zum Lake Mono. Allerdings würde ich den Weg von San Francisco zum Lake Mono abkürzen – und nicht nochmal über Sacramento fahren. Die Gegend um den Lake Tahoe ist nicht so spektakulär wie vermutet und die Strecke zwischen San Francisco und Sacramento ist sehr stark befahren – Stau ist vorprogrammiert. Wenn du übrigens wissen willst, was du in San Francisco besonderes erleben kannst, empfehle ich dir einen meiner Beiträge: “ Mit dem Rad durch San Francisco “ oder „San Francisco – zu Fuß!“.
Aber nun wieder zurück zum eigentlichen Thema: der Lake Mono.

Die Bestandteile:

Die Besonderheit dieses Sees im zentral-östlichen Teil Kaliforniens ist, dass er ein Natronsee ist. Dies hat zur Folge, dass der Lake Mono sowohl alkalisch als auch salzhaltig ist! Ungefähr 258 Millionen Tonnen Salz (im gelösten Zustand) befinden sich im Wasser. Auch andere Stoffe sind im Lake Mono in konzentrierter Form vorzufinden: Schwefel (ja den riecht man auch ein bisschen), Bor und Arsen stellen einen weiteren Umweltfaktor des Sees dar, den nur wenige angepasste Organismen ertragen. Der hohe pH-Wert zwingt Pflanzen- und Tierwelt sich an die erschwerten Umweltbedingungen anzupassen. Im See können nur Arten leben, deren Stoffwechsel in besonderem Maße an den osmotischen Druck und dem daraus folgenden geringen Gehalt an freien Wasser im Organismus angepasst ist.

Lake Mono
Lake Mono

Im See treten Quellen aus, die Wasser mit gelöstem Calciumcarbonat aus den umliegenden Bergen transportieren. Durch die unterschiedlichen Säurewerte von Quellwasser und See kommt es zur Ausfällung der Carbonate als Kalktuff. Die charakteristischen Kakstuff-Gebilde an den Seeufern entstehen unter Wasser. Seit 1941 wird Trinkwasser über eine 500km lange Wasserleitung bis nach Los Angeles abgeführt. Dadurch sank der Wasserspiegel und der Salzgehalt stieg an. Durch die Absenkung des Wasserspiegels wurden einige dieser Kalkstuff-Gebilde freigelegt und bilden wunderschöne und bizarre Formen, welche zur die Bekanntheit des Sees beitrugen.

Lake Mono
Kalkstuff Gebilde

Lake Mono

Die Entstehung:

Mit mindestens 760.000 Jahren ist der Lake Mono einer der ältesten Seen Nordamerikas! Am Ende der letzten Eiszeit füllte sich das Mono-Becken, welches bereits vor drei Millionen Jahren entstand, vollständig mit Schmelzwasser.

Die Umgebung:

Ein landschaftlicher Kontrast, wie er größer nicht sein könnte – die alpine Berglandschaft des Yosemite Nationalparks mit tosenden Wasserfällen, Bergseen und steilen Granitdomen (warum ich ein bisschen enttäuscht war, vom Yosemite NP kannst du gerne hier nachlesen: „Yosemite – nie wieder!„), und nur wenige Meilen davon entfernt unten in der Ebene der Mono Lake, ein riesiger blaugrüner See mit wunderschönen, weißgrauen Kalkgebilden, den sogenannten Tufas. Das heutige Erscheinungsbild rund um den Mono Lake ist stark von historischem Vulkanismus geprägt.

Vulkangestein rund um den Lake Mono
Vulkangestein rund um den Lake Mono

Bewusste Wahrnehmung:

Nach diesen Fotos kann sich vermutlich jeder vorstellen wie unglaublich schön der See und seine Umgebung ist. Nicht selten ertappe ich mich im Urlaub dabei, von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten zu hetzen und zu wenig das Hier und Jetzt bewusst wahrzunehmen. Beim Anblick des Lake Monos jedoch agierte ich mal fernab von meinen sonstigen Sightseeingmustern: ich stellte mich einfach nur an den Rand des Sees und atmete tief ein und aus. Mein Blick verlor sich in der Ferne und ich wollte nur die befreiende Stille genießen. Keine Ziele und Pläne im Hinterkopf, keine Menschenmassen die sich rund um mich, um die selbe Sehenswürdigkeit scharten. In diesem Moment gab es nur den See und mich. Ich war wirklich schwer beeindruckt von der Kulisse, welche mir der Lake Mono darbot. Um meinen Besuch am Lake Mono noch entspannter und bewusster zu erleben, entschied ich mich dafür ein paar Yogaübungen zu praktizieren. Mein Lieblingsasana (Körperübung) im Yoga: „Vrksasana – der Baum“ verhilft mir stets meine innere Mitte zu finden und meinen Fokus auf das Wesentliche zu richten. Vrksasana ist eine Gleichgewichtsübung, welche die Verwurzelung und Verbindung zur Welt unterstützt. Die Yogaübungen machten meinem Ausflug zu einem einmaligen Erlebnis, an welches ich mich wohl für immer gerne zurück erinnern werde.

Yoga am Lake Mono
Yoga am Lake Mono

Übernachtungsmöglichkeit

Wie schon erwähnt führte mich meine Route nach dem Lake Mono weiter über den Tiogapass durch den Yosemite Nationalpark. Bitte mache nicht den selben Fehler wie ich, und glaube im Hochsommer einen freien Campingsplatz im Yosemite Valley zu finden! Bereits 6 Monate im Voraus können die Campingplätze reserviert werden, und angeblich sind diese zu Spitzenzeiten innerhalb weniger Minuten ausgebucht! So kam es, dass ich durch den gesamten Yosemite durchfahren mussten und auf der anderen Seite wieder hinaus – außerhalb des Parks sind die umliegenden Campingplätze unter Umständen auch schon reserviert. Mein Rat somit an jedem, der vom Lake Mono über den Tioga Pass in den Yosemite fährt: vor Ort, am Lake Mono, schon mal erkundigen, ob ein Campingplatz frei ist – den Rest des Tages in den Bergen am Tioga Pass verbringen und nach der Übernachtung am Lake Mono früh Morgens ins Yosemite Valley hinunter düsen. Dort, im Yosemite Valley, ist nämlich ein Tag vollkommen ausreichend – zumindest wenn man aus der Alpenregion stammt – aber dazu ein andermal mehr.

Campingplätze rund um den Lake Mono

Am Nordende des Städtchens Lee Vining befindet sich der Mono Vista RV Park mit Stellplätzen für Wohnmobile und Zelte. Daneben gibt es in der näheren und weiteren Umgebung des Mono Lake zahlreiche einfache National Forest Campgrounds, beispielsweise an der Zufahrtsstraße zum Lundy Canyon, bei den Virginia Lakes, entlang der Tioga Pass Road oder noch etwas weiter südlich am June Lake Loop. Wildes Zelten ist ebenfalls erlaubt, und zwar im offenen Kiefernwald südöstlich des Sees am Hwy 120 (ohne Permit) und direkt am Seeufer außerhalb der offiziellen Picknick und Recreation Areas (nur mit Permit, kostenlos erhältlich im Mono Basin Scenic Area Visitor Center ½ Meile nördlich von Lee Vining).

Lake Mono
Lake Mono

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*