Schlittenfahrt in Bayern auf der Naturrodelbahn Brünnsteinhaus

Winterwanderung in den Bayrischen Alpen

Der Winter naht. Naja nicht ganz, eigentlich ist er schon voll da, der Winter in Bayern. Die einen lieben ihn, die meisten aber, so habe ich das Gefühl, wünschen ihn sich ganz schnell wieder vorbei. Ich gehöre zu ersteren – ich kann gar nicht genug von der verzauberten Schneelandschaft im Winter bekommen. Also nichts wie ab in die Berge Bayerns! Nein, nicht zum Skifahren oder Snowboarden. Ich habe eine Winterwanderung in Bayern zum Brünnsteinhaus mit anschließender Schlittenfahrt ins Tal hinab gemacht. Und ich kann dir sagen: So eine Winterwanderung hat seinen Reiz! Wenngleich sie ohne Spikes an den Schuhen zu einer rutschigen Herausforderung werden kann.

Am Ende dieses Beitrags gibt’s übrigens ein kleines *Gewinnspiel* ! Gewinnen kannst du 4 Dinge, die du sehr gut für deinen nächsten winterlichen Ausflug brauchen kannst! Was genau liest du am Ende des Beitrags!

Überblick der Winterwanderung zum Brünnsteinhaus mit anschließender Schlittenfahrt

Ausgangspunkt:

Wanderparkplatz: Mühlauer Str. 71, 83088 Kiefersfelden

Anfahrt: Autobahn A93 – Ausfahrt Kiefersfelden – auf ST2589 Richtung Kiefersfelden – den Schildern Richtung „Langlaufzentrum“ auf der schmalen Brünnsteinstrasse folgen – vorbei am Langlaufzentrum und dem Cafe Dörfl – nach diesem links abbiegen -Ziel erreicht: Wanderparkplatz

Winterwanderung:

Schwierigkeitsgrad: einfach

Höhenmeter: 750hm (manchmal steil bergauf)

Gehzeit (Aufstieg):  2:45h

Schlittenfahrt:

Abfahrt & Abstieg: 0:45h

Kondition: mittlere Anforderungen; bei mäßiger Fitness zu bewältigen

Technik Aufstieg: einfache Pfade, bei Glätte sind Spikes empfehlenswert

Technik Rodelabfahrt: mittel, bei Glätte für Anfänger nicht geeignet

Leihschlitten: 5€ pro Schlitten, abzuholen beim Brünnsteinhaus

ab 17 Uhr ist das Schlittenfahren untersagt (auf Grund von Versorgungsfahrten!)

 

Winterwanderung in Bayern mit anschließender Schlittenfahrt
Winterwanderung in Bayern mit anschließender Schlittenfahrt

Tourenbeschreibung der Winterwanderung zum Brünnsteinhaus

Für meine erste Winterwanderung habe ich mir den Brünnstein in den bayrischen Alpen, nahe Kiefersfelden, ausgesucht.

Vom Parkplatz weg geht es den gut beschilderten Weg durch den Wald hinauf, bis man oben beim Brünnsteinhaus mit einer fabelhaften Aussicht belohnt wird.

Der Aufstieg selbst beträgt, je nach Kondition 2,5 – 3 Stunden. Bei guten Verhältnissen, ist diese Tour gut zu meistern, auch als Anfänger. Ist der Schnee jedoch zu festgetreten, kann es an steileren Stücken eisig werden und ich empfehle definitiv festes Schuhwerk mit Spikes, um der Rutschgefahr entgegen zu wirken. Dieses ständige Abrutschen ist auf Dauer nämlich sehr anstrengend.

Winterwanderung durch den Wald hoch zum Brünnsteinhaus
Winterwanderung durch den Wald hoch zum Brünnsteinhaus

Mit etwas Glück siehst du sogar einen Auerhahn

Das wunderbare an einer Winterwanderung ist die Ruhe, die der Berg ausstrahlt. Hier und da mal ein Knacksen im Wald, ansonsten hörst du nur die Schuhe im Schnee knirschen und das Hecheln deines eigenen Atems. Im Winter ist nicht mal das Gezwitscher von Vögeln zu vernehmen …. – oder doch? Naja ich würde es nicht Gezwitscher nennen, aber ein Vogel war es. Und was für einer! Einer der ganz seltenen Art: ein Auerhahn. Als wir so nichts ahnend vor uns hinstampften hörten wir es plötzlich: das gurgelnde Balzen dieses vom Aussterben bedrohten, prachtvollen Vogels. Zuerst konnten wir das Geräusch gar nicht zuordnen. Immerhin haben wir beide noch nie zuvor einen Auerhahn in freier Natur gesehen. Doch dann sahen wir ihn. Nur wenige Meter von uns entfernt, am Wegesrand. Und er sah uns. Den Hals weit nach oben gestreckt, die mächtigen Federn aufgeblustert, demonstrierte er uns seine Größe. Vermutlich waren wir in sein Revier eingedrungen. Er wollte uns absolut nicht hier auf diesem Weg vorbei spazieren sehen. Um ehrlich zu sein: wir hatten beide etwas Respekt. Der Auerhahn schien keinerlei Anstalt zu machen, das Feld räumen zu wollen. Im Gegenteil – seine Grunzlaute wurden immer lauter und häufiger, und schlussendlich stand er fast unmittelbar vor uns. Doch Rettung nahte! Eine Gruppe Skitourengeher kam uns entgegen und als wir so zu siebt vor dem Auerhahn standen und uns mit wildem Gestampfe bewegten, marschierte dieser sichtlich beleidigt davon. Ein gewaltiges Tier, auch wenn er nur 1m groß war.

Auerhahn in Bayern
Auerhahn in Bayern

Nach diesem Erlebnis, ging uns bis zur Hütte der Gesprächsstoff nicht aus. Was für ein Glück wir doch hatten, diesen seltenen Vogel sehen zu dürfen. Ein Jahr später, haben wir übrigens zum zweiten Mal einen Auerhahn gesehen – diesmal im Nationalpark Berchtesgaden, am zweiten Tag unserer Wanderung vom Königssee zur Gotzenalm.

Einkehrmöglichkeit im Brünnsteinhaus

Das Brünnsteinhaus liegt auf rund 1300 Metern und bietet neben Speis und Trank auch noch einen Schlittenverleih. Um rund 5€ kann sich jeder der Lust auf Fahrtwind hat, seinen eigenen Schlitten ausborgen und einer Schlittenfahrt auf einer der längsten Naturrodelbahnen Bayerns steht nichts mehr im Wege. Das einzige worauf man aufpassen sollte, als Schlittenfahrer, sind neben Fußgängern auch Skitourengeher. Denn der verschneite Weg hoch zum Brünnstein Haus ist auch bei Skitourengehern sehr beliebt. Sollte der Weg allerdings zu eisig sein, ist die Abfahrt mit dem Schlitten nicht unbedingt für Anfänger geeignet! Die Schittenfahrt ins Tal dauert dann auf rund 5 Kilometer Naturrodelbahn ca. 45 Minuten. Die letzten 20 Minuten allerdings geht man dann wieder zu Fuß. Die Rodel wird einfach stehen gelassen – wo genau ? Das sagt dir dann der Hüttenwirt, und vermutlich stehen auch schon ein paar Schlitten dort, du wirst es nicht übersehen.

Schlittenfahrt vom Brünnsteinhaus in Bayern
Schlittenfahrt vom Brünnsteinhaus in Bayern

Na, hast du jetzt Lust aufs Wandern bekommen? Dann schau dir doch die Fotos meiner Herbstwanderung zur Pasterze des Großglockners im National Park Hohe Tauern an!

Und nun zu meinem ersten Gewinnspiel hier am Blog!

Für deinen nächsten Winterausflug mit dem Auto, oder für alle anderen, die gut durch den Winter kommen wollen, verlose ich heute:

  • eine schicke Strickmütze in knalligem Orange (damit du am Kopf nicht frierst während deiner Winterwanderung)
  • ein Anti-Frost Cover für dein Auto (damit du nicht Eiskratzen musst, wenn du nach deiner Wanderung zum Auto zurückkehrst)
  • ein Anti-Fog-Cloth (falls die Scheibe von innen anläuft)
  • eine Tafel Bio-Schokolade von Zotter (weil du sie dir nach deiner Wanderung verdient hast)

Wie kannst du an meinem Gewinnspiel teilnehmen?

Hinterlasse mir hier unter diesem Blogbeitrag einen kleinen, netten Kommentar und du befindest dich im Lostopf!

Wie lange kannst du mitmachen?

Teilnehmen kannst du bis 15.01.2018. Der Gewinner wird gelost und von mir, via E-Mail verständigt!

Achtung! Versendet wird nur an eine Adresse in Deutschland oder Österreich!

Gerne kannst du meinen Blogbeitrag auch teilen!

Du magst vielleicht auch

16 Kommentare

  1. Ich komme aus Köln und hier hat es so wenig geschneit diesen Winter. Ich würde gerne eine Winterwanderung machen! Sehr schöner Blog Post.
    Liebste Grüße, Adrian

    1. Hallo Adrian!
      Ja leider muss ich dir sagen, auch hier in meiner Gegend (nördlich von München) hat es noch nicht sooo viel geschneit – das kommt meist erst Januar/Feburar oder? Freut mich, dass dir mein Betrag gefällt!
      Liebe Grüße, Veronika

  2. Das ist ja toll! Alleine schon die verschneite Landschaft und Rodeln ist für meine Kinder sowieso das Größte. Danke dir für den Tipp, wenn wir im Winter mal in der Nähe sind, schauen wir sicher vorbei.

    Liebe Grüße
    Verena

    1. Liebe Verena,
      freut mich, wenn dich und deine Familie meine Winterwanderung bzw das Rodln anspricht ! Nur nochmal der Hinweis: wenn die Rodelbahn eisig sein sollte, ist sie nicht für kleine Kinder geeignet! (ich hab da was im Hinterkopf, dass deine beiden noch nicht so groß sind…)
      LG Veronika

  3. Hier in Bielefeld liegt auch nur wenig Schnee. Ich liebe es aber richtig im Schnee spazieren zu gehen 🙂

    Zum Glück ist der Hartz nur 2 Std weg.

    Lg

    Steffi

    1. Hi Steffi,
      ui 2 Stunden ist aber eh ganz schön weit weg… da fahrt man ja leider nicht mal spontan hin oder? Aber der nächste Schnee kommt bestimmt, auch bei dir in Bielefeld !
      LG Veronika

  4. Hallo Veronika,

    Was für ein toller Ausflugstipp!
    Ich finde es toll, dass man sich den Schlitten oben ausborgen kann und so dann den Abstieg durch eine lustige Rodelpartie ersetzen kann. Ich mag das Bergabgehen ohnehin nicht so gerne, also wie geschaffen für mich. 🙂

    Cool, dass du dein erstes Gewinnspiel veranstaltest, da bin ich doch gerne mit dabei im Lostopf. 😉

    Liebe Grüße,
    Eva

  5. was füe ein herrlicher Bericht! das letzte mal rodeln ist bei mir leider schon ein paar Jahre her, da war mein großer Neffe noch ganz klein und ich hab ihm das Schlittenfahren beigebracht – da gab’s noch Schnee bei uns im Winter 😉

    super schön!
    happy sunday und liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von http://www.liebewasist.com

  6. Oh! Da wäre ich jetzt auch gern! Hier hatten wir so wie gar keinen Schnee, und wenn dann nur ganz kurz. Die Schlitten stehen immernoch vor dem Schuppen einsatzbereit … aber ein Paddelboot wäre hier wohl passender gewesen… 🙁

  7. Hallo liebes,

    wie geil muss das bitte gewesen sein? Ich selbst fahre auch nur Schlitten, habe das allerdings schon seit meiner Kindheit nicht mehr gemacht! Ich muss das unbedingt wieder tun! Danke für deinen Ausflugtipp!

    Liebe Grüße
    Ronja

  8. So genial! Ich liebe solch lange Rodelbahnen wo man sich erst ordentlich auspowern und dann langen Rodelspaß hat. Wir sind ja sehr oft in der Woche mit unseren Hunden in den Bergen unterwegs – das macht einfach Spaß!

    Alles Liebe,
    Verena
    whoismocca.com

  9. Oh wie mir der Schnee hier fehlt! Ich war tatsächlich noch nie (!) in meinem Leben rodeln. Komisch oder? Das wird aber definitiv dieses Jahr nachgeholt! Sieht bei dir nämlich nach unglaublichem Spaß aus!

  10. Das Rodeln genießen wir mit den Kindern auch im Winter! Bei uns ist Sankt Engelmar in der Nähe, falls es dir was sagt (Niederbayern 😉 ) Aber für so eine lange Abfahrt kann man schon überlegen, etwas weiter weg zu fahren 🙂 Ich denke, mit Kindern kann man das auch irgendwie stemmen 😉
    Liebe Grüße
    Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*