Islandhopping in Thailand

Von Bangkok nach Ao Nang

Paradiesische Inseln im Golf von Thailand: von der legendären Fullmoon Partyinsel Koh Phangan zur vom Pauschaltourismus überlaufenen Insel Koh Samui.

Unsere Reise geht weiter (Start unserer Reise war in Bangkok und dann gings ab nach Krabi – genauer nach Ao Nang. Den Reisebericht darüber gibts hier.) vom Westen des Landes, Ao Nang, fuhren wir ca. 4h mit dem Bus nach Suratthanni. Von dort aus schipperten wir mit der Fähre vom thailändischen Festland hinüber zur Party Insel Koh Phangan.

Allerdings waren wir nicht bei Vollmond auf der Insel zu Besuch- somit haben wir auch die legendäre Fullmoonparty nicht miterlebt. Die Fullmoon Party auszulassen war wohl eine weise Entscheidung von uns – warum? – das liest du am bestem im Bericht 5 Gründe nicht auf die Full Moon Party zu gehen von Josephine nach – sie wirft einen kritischen Blick auf die „ach so tolle Fullmoon Party und deren Folgen“.

Den wunderschönen Strand, auf welchem zu jedem Vollmond im Monat Parties eskalieren, haben wir trotzdem besucht – und allein dieser ist einen Trip nach Koh Phangan wert. Der weiße Sand strahlt dir entgegen und lädt definitiv zum Verweilen ein.

Koh Pangan
Koh Pangan

Koh Phangan

Hotel:

Unser Hotel (Salad Buri) ist perfekt, wenn man mal ein paar Tage fernab von Trubel entspannen möchte. Ende Mai würde ich es allerdings auf Grund der Ebbe nicht empfehlen – dann lässt es sich nicht schön im Meer baden. Wenn jedoch ein Urlaub vor der Regenzeit geplant ist, sollte man einen Aufenthalt in diesem Hotel, wo Abends auch gern mal eine Grillparty am Strand mit leckeren Fischen vorbereitet wird, auf jeden Fall in Erwägung ziehen!

Tagesausflug mit dem Moped auf eingene Faust:

Der Verkehr ist ruhig auf Koh Phangan, somit empfiehlt es sich, ein Moped zu leihen und unabhängig von Taxi oder Tuktuk die Insel eigenständig zu erkunden. Jedoch sollte man nie vergessen, dass Linksverkehr herrscht!

KohPangan
Koh Pangan
Koh Pangan
Koh Pangan

Wie auch schon in Ao Nang, sind wir zu bald zur nächsten Insel gereist – aber wer viel sehen will kann nicht ewig verweilen. Nach 2 Nächten auf Koh Phangan gings mit der Fähre nach Koh Samui.

Koh Samui

Hotel: am Chaweng Beach

Wir sind bereits früher als geplant auf Koh Samui rübergeschifft und mussten uns dann vor Ort ein Hotel suchen. Dies geht in einem Backpackerparadies wie Thailand natürlich reibungslos – auch auf der eher von Pauschaltouristen besuchten Insel Koh Samui. Bei unserer Suche ist uns das Samui First House Hotel ins Auge gesprungen, da wir uns nicht direkt an einem der überlaufendsten Strände niederlassen wollten. Nach einer kurzen Hotelführung haben wir uns dann für das empfehlenswerte Hotel (Samui First).

Sonnenaufgang am Chaweng Beach

In den Tropen geht die Sonne bereits vor 6 Uhr auf, ideal für Frühaufsteher!

Sonnenaufgang Koh Samui
Sonnenaufgang Koh Samui
Sonnenaufgang Koh Samui
Sonnenaufgang Koh Samui
Sonnenaufgang Koh Samui
Sonnenaufgang Koh Samui

Ausflug: Inselrundreise

Vor Ort gibt es die Möglichkeit, in einem Reisebüro eine Inselrundreise zu buchen. Die Teilnahme an einer geplanten Inselrundreise ist zu empfehlen, wenn man sich selbst nicht viele Gedanken um Planung oder Sehenswürdigkeiten machen will. Aus Erfahrung muss ich jedoch sagen, solch eine organisierte Inselrundreise ist nichts für Entspannung suchende Individualtouristen. Leider konnte ich die einzelnen Attraktionen nicht in Ruhe begutachten, da ich das Gefühl hatte, dass alle Anbieter gleichzeitig die selben Route fahren und somit zu viele Menschen gleichzeitig an den Stationen ankamen.

Big Buddha

Das rund 12m hohe Wahrzeichen von Koh Samui liegt im Nordosten der Insel.

Wat Khunaram

ein typischer buddhistischer Tempel. Die Hauptattraktion ist ein mumifizierter Mönch. 1973 starb der 79 jährige Mönch in meditativer Position, nachdem er eine Woche zuvor zu reden und sprechen aufhörte und dann im Sitzen verstarb.

Big Buddha
Big Buddha
Moench
Moench

Wat Plai Leam

Diese Tempelanlage enstand 2004 und wird seitdem ständig erneuert.

Grand Father

Bizarre Felsformationen sollen an Großvater und Großmutter erinnern, welche der Legende nach Schiffbruch erlitten und versteinerten.

Grandfather
Grandfather

Magic Garden

Dieser verwunschene Garten liegt mitten im Dschungel und eine Fahrt dorthin kann bis zu 2 Stunden in Anspruch nehmen und ein Allradfahrzeug ist unerlässlich.

Restaurant im Regenwald

Der gebuchte Tagesausflug durch den Regenwald beinhaltete ein Mittagessen inmitten des Tropenwaldes. In atemberaubender Kulisse lässt es sich herrlich die gewohnt leckere thailändische Küche genießen.

So manch einer mag schon von ihr gehört oder sie sogar gegessen haben: die Durian-Frucht. Entweder man liebt sie oder man hasst sie. Ich habe sie leider offen nie zu Gesicht bekommen und kann daher über den Geschmack oder den angeblich gar so widerlichen Geruch nicht viel sagen.

Stinkfrucht - Durian

Wieviel haben mich Flug, Bus und Fähre gekostet:

Flüge: München – Amsterdam – Bangkok
Koh Samui – Bangkok – Paris – München
ca. 650€/P
Bangkok – Krabi ca. 1h; < 80€/P
Bus: Aonang – Suratthani ca. 4h; < 10€/P
Fähre: Suratthani – Koh Phangan ca. 1,5 h < 12€
Koh Phangan – Koh Samui ca. 0,5h < 10€

Fortbewegungsmittel innerhalb der Stadt:
ist zu meist das Tuktuk. Man sollte immer vorab schon mal den Preis verhandeln! Während der Fahrt immer einen Blick auf Tasche und Fotoapparat werfen (es soll vorkommen, dass Mopedfahrer versuchen einem auf dem Tuktuk sitzenden Gegenstände zu entreißen). Manche Menschen sind empfindlich was den Fahrtwind angeht – daher empfehle ich immer ein kleines Tuch oder einen Schal einzupacken.

Ende gut alles gut

Um meine beiden Blogbeiträge ( hier gehts zum 1. Teil meiner Reise) zusammenzufassen: Thailand ist ein wunderschönes Land, sowohl die sauberen endlosweiten Strände als auch der saftig grüne Regenwald laden zum Verweilen und Seele baumeln lassen ein. Aber auch die Großstadt Bangkok kann ich jedem Thailandreisenden empfehlen, denn dieses Getummel an Menschen und vor allem diese Unmengen an Autos sollte jeder mal gesehen habe. Abgesehen davon findet man in Bangkok einfach die besten und schnellsten frisch zubereiteten Gerichte die sich ein hungriger Schnäppchenjäger erträumen kann. Und dank Bus, Zug oder Flugzeug kann man schnell von A nach B und viel Geld muss man dafür auch nicht einplanen. Mir hat es in Thailand extrem gut gefallen und eines Tages kehre ich zurück und schaue mir den Norden des Landes näher an!

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*